Trekkingrucksäcke: Warum gibt es Unterschiede bei Frauen und Männern?

Mann und Frau – das sind zwei Geschlechter, die sich nicht nur maßgeblich in ihrer Psyche unterscheiden, sondern auch ganz besonders im Körperbau und der Anatomie.

Trekkingrucksack: Unterschiede Damen und Herren

Trekkingrucksack: Unterschiede Damen und Herren – © Simon / pixabay.com

Diese gravierenden Unterschiede sind enorm wichtig bei der Auswahl vom Trekkingrucksack, der perfekt sitzen muss und Rückenbeschwerden vermeiden und Körperhaltung stabilisieren soll. 

Worin liegen die Unterschiede beim Körperbau von Frau und Mann?

In den meisten Fällen sind Frauen kleiner, schmaler und somit auch leichter als Männer. Außerdem ist der Körper des weiblichen Geschlechts ganz anders proportioniert. Die Mehrzahl der Frauen haben einen kürzeren, muskulös weniger kräftig ausgeprägten Rücken und ein anderes Hüfte-Taillen-Verhältnis als Männer.

Frauen wiegen im Schnitt 15% weniger als Männer, weil sie weniger Muskelmasse haben und ihre Knochen eine geringere Dichte haben und somit leichter sind. Das ist auch der Grund dafür, dass Männer bis zu 50% stärker sind als Frauen und deshalb mehr Gewicht tragen können. Das Hüfte-Taillen-Verhältnis ist auch anders, weil Frauen ein breiteres Becken zum Gebären der Kinder haben.

Desweiteren unterscheidet sich auch das Brust-Taillen-Verhältnis der beiden Geschlechter, weil Männer meistens einen größeren Brustumfang haben. Trotzdem ist der Körperbau von Männern eher extremitätenbeton – das heißt, dass ihre Beine und Arme stärker ausgeprägt sind – und der von Frauen eher rumpfbetont.

Was gibt es für Körperbautypen?

Im Grunde genommen gibt es drei Körperbautypen. Dazu muss allerdings erwähnt werden, dass ein Mensch nie zu 100% einem Körperbautyp entspricht, sondern eher Merkmale von allen Typen zu unterschiedlich großen Teilen kombiniert.

  • Der erste Körperbautyp nennt sich „ektomorph“:
    Menschen von diesem Typ neigen eher zu Schlankheit, haben einen kurzen Oberkörper mit einem kleinen Brustkorb und lange Arme und Beine, dazu kleine Hände und Füße. Außerdem haben sie schmale Schultern und sind insgesamt eher groß.
  • Der zweite Körperbautyp heißt „mesomorph“:
    Zu seinen Mekmalen zählen Muskulosität, ein langer Oberkörper und ein mächtiger Brustkorb, große Hände und Füße. Der Körperbau von mesomorphen Männern ähnelt einem V, der von Frauen eher einer Sanduhr.
  • Der dritte und letzte Körperbautyp wird „endomorph“ genannt:
    Menschen mit diesem Körperbau neigen zu Übergewicht, haben kurze Arme und Beine bei einem eher voluminösen Oberkörper. Ihr Hals ist meisten kurz, sie haben breite Hüften und im Verhältnis dazu schmale Schultern und sind insgesamt eher klein.

Worin liegen die Unterschiede bei Damen- und Herren-/ Unisex-Trekkingrucksäcken?

Wie bereits im oberen Text erklärt, unterscheiden sich Frauen und Männer in ihrer Anatomie. Darum gibt es mittlerweile auch spezielle Trekkingrucksäcke für Damen. Die Trekkingrucksäcke für Herren, sind meist als „unisex“ zu bekommen und sind weitestgehend gleich geblieben.

Rückenpartie

Trekkingrucksäcke für Damen verfügen über eine kürzere und schmalere Rückenpartie, weil der Rumpf bzw. Rücken von Frauen auch kürzer und schmaler ist als der des anderen Geschlechts.

Traggurte

Besonders die Traggurte von Damenrucksäcken unterscheiden sich sehr von denen der Herrenmodelle.

Die Schultergurte sind insgesamt kürzer, schmaler, weicher gepolstert und eng anliegender, weil sie neben den druckempfindlichen Brüsten entlanglaufen müssen anstatt genau über sie herüber. Außerdem liegen die Schultergurte der Trekkingrucksäcke bei Damen auf Grund der schmaleren Schultern viel näher beieinander. Dadurch wird verhindert, dass die Schultergurte zur Seite runter rutschen.

Die Passform und der Sitz der Hüftflossen und des Hüftgurts insgesamt sind von extrem hoher Bedeutung für den Tragekomfort, da der Hüftgurt den größten Teil der Last trägt. Die Hüftflossen für Damen sind anders konstruiert, weicher gepolstert und schmiegen sich perfekt an das breitere Becken an. So wird verhindert, dass sie über- oder unterhalb der Hüfte abstehen.

Ein weiteren Pluspunkt bietet der Brustgurt, der bei Damenmodellen mehr verstellbar ist, damit er nicht genau auf der Brust sondern darüber liegt.

Volumen

Da Frauen nicht so kräftig wie Männer sind und somit auch eher weniger Gewicht transportieren können, gibt es Damenrucksäcke meistens mit weniger Volumen.

Können Frauen auch Herren-/ Unisexrucksäcke tragen und andersherum?

Eine Sache steht fest: nicht alle Menschen sind gleich. Jeder Mensch ist individuell und einzigartig. Daher kann nicht grundsätzlich behauptet werden, dass Frauen nur Damenrucksäcke und Herren nur Herrenrucksäcke tragen können.

Denn es gibt kleine Männer mit kurzen Rücken oder große Frauen mit langen Rücken. Außerdem haben manche Frauen eher schmale Hüften und breitere Schultern.

Genau so gibt es Männer mit sehr schmalen Schultern. Wenn eines dieser Merkmale bei ihnen zutrifft, sollten Sie auf keinen Fall zögern auch zu einem Trekkingrucksack greifen, der eigentlich für das andere Geschlecht gedacht ist.

Im Endeffekt ist das Wichtigste, dass der Trekkingrucksack gut passt und ihnen einen hohen Tragekomfort bietet. 

Fazit: 3 gute Gründe, warum es Trekkingrucksäcke speziell für Damen und Herren gibt

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es – aufgrund der anatomischen Unterschiede im Körperbau von Mann und Frau – sehr fortschrittlich ist, dass es mittlerweile speziell konzipierte Rucksäcke für beide Geschlechter gibt.

Die drei guten Gründe und wichtigen Unterscheidungsmerkmale für Damenmodelle sind:

  • kürzere und schmalere Rückenpartie
  • kürzere, schmalere, weicher gepolsterte und anders konstruierte Traggurte
  • weniger Volumen/ weniger Gewicht

Dennoch können Damen mit einem anderen Körperbau auch auf Herren- und Männer auf Damenmodelle zurückgreifen. Das einzige was zählt, ist die rücken- und körpergerechte Passform und der hohe Tragekomfort.

0 Kommentare zu “Trekkingrucksäcke: Warum gibt es Unterschiede bei Frauen und Männern?